Ortwin S.

Druck runter durch Sport

„Ich habe gelernt, dass es immer einen Weg gibt, aktiv zu bleiben. Das stärkt meine positive Einstellung zum Leben und hilft mir über Rückschläge hinweg.“

Ich stand im Badezimmer und hatte plötzlich das Gefühl, doppelt zu sehen. Beunruhigt ging ich zum Arzt, der mich gleich in die Klinik überwies. Ich hatte einen sogenannten Mini- Schlaganfall (transitorische ischämische Attacke) erlitten, dessen Folgen anschließend nicht mehr festgestellt werden konnten. Zum Glück! Was die Ärzte bei den Tests aber sehr wohl sahen: Mein Blutdruck war erhöht. Und das, obwohl ich mich einmal pro Woche im Sportverein fit hielt. Aber es reichte nicht, das wurde mir klar. Und ich beschloss, etwas zu ändern.

Wie erfolgreich vor allem intensive Bewegung sein kann, das hatte ich bei Recherchen im Internet bei der Deutschen Hochdruckliga gelesen. Und so schloss ich mich einer Laufgruppe an, steigerte meine Ausdauer durch Sprints in Intervallen – langsam, aber sicher. Das war vor zehn Jahren, an meinem 60. Geburtstag. Zwischenzeitlich bin ich bei bis zu 16 Wettbewerben pro Jahr gestartet, bin mehrfach Halbmarathon gelaufen. Das intensive Sportprogramm wirkte sich positiv auf meine Blutdruckwerte aus. Nach ungefähr zwei Jahren konnte ich sogar die Blutdruckmedikamente absetzen. Ich hatte einen Blutdruck von 130 zu 80/81 mm Hg, alles prima. Zusätzlich war ich auch auf eine gesündere Ernährung umgestiegen und bin Rentner geworden, hatte also keinen Berufsstress mehr.

Allerdings gab es auch Rückschläge: Wegen einer beginnenden Arthrose musste ich eine lange Laufpause einlegen. Doch ich gab nicht auf und entdeckte das Walken für mich. Ich besitze außerdem noch zwei Fahrräder, um an der frischen Luft in die Pedale zu treten – was die Gelenke schont und trotzdem fit hält. Ich habe gelernt, dass es immer einen Weg gibt, aktiv zu bleiben. Das stärkt meine positive Einstellung zum Leben und hilft mir über Rückschläge hinweg. Ich hoffe, noch lange durchhalten zu können – schließlich kann ich mich noch fürs Wandern oder Schwimmen begeistern.

Ortwin S.

Mit einem richtig dosierten Training lässt sich der Blutdruck um etwa 5–10 mm Hg senken. Besonders empfohlen werden „sanfte“ Ausdauersportarten wie Walken, langsames Joggen, Wandern, Schwimmen oder Fahrradfahren. Die Experten empfehlen zwei- bis dreimal pro Woche 30- bis 45-minütige Trainingseinheiten. Grundsätzlich ist die Stärke des blutdrucksenkenden Effekts von Sport auch davon abhängig, wie intensiv und regelmäßig trainiert wird. Es lohnt sich also, den inneren Schweinehund zu überwinden!

Mehr erfahren

Unsere aktuelle Broschüre zum Thema